Archiv für die 'Heizung' Kategorie

immer noch Sauna

Mittwoch, 11. Oktober 2006

Die Heizung ist seit einiger Zeit im Betrieb, wir schwitzen immer noch. Das Estrich-Aufheiz-Programm lief zwei Wochen, der Stromverbauch war schon gewaltig: Wir haben 1,7 Kilometer Fußbodenheizung verlegt, diese wurde ja nunmal mit kalten Wasser gefüllt. Bis diese Menge auf Temperatur war hatte die Wärmepumpe einiges zu tun!

Leider war nach diesen zwei Wochen der Estrich noch lange nicht trocken genug. Seit einer guten Woche heizen wir wieder wie die Wilden. Ich habe in Absprache mit der Heizungsfirma die Pumpe für den Wasserkreislauf auf die langsamste Stufe gestellt und die THZ 303 im Handbetrieb auf eine feste Vorlauftemperaur programmiert. Seit dem ist es unglaublich warm, wenn man morgens das Haus betritt, um die Fenster zu öffnen, fällt man fast rückwärts wieder zur Tür raus… ;-)

Wir hoffen, dass die Restfeuchte jetzt am Wochenende im grünen Bereich ist, so langsam müssten wir ja mal mit den Bodenbelägen beginnen, wenn wir nicht auf dem Estrich einziehen wollen.

Heizung bald am Netz

Sonntag, 10. September 2006

Blick auf die THZ noch ohne GehaeuseDie Fertigstellung unserer Heizung macht große Fortschritte, das ist aber auch dringend notwendig: Der Estrich ist ja nun schon seit guten drei Wochen im Haus, da wird es Zeit, dass endlich das Aufheizprogramm der Fußbodenheizung beginnt. Erst danach werden wir schauen wie die Restfeuchte ist, wir befürchten schon, dass wir auf den Schritt “Bodenbeläge” noch warten müssen…

Jedenfalls ist die Verrohrung der Lüftungsanlage im Keller abgeschlossen, Wasserleitungen und Heizkreise sind alle verbunden. Der Wasserspeicher der Tecalor THZ 303 SOL wurde auch schon gefüllt. Es fehlt noch die Isolierung der Lüftungsrohre im Keller und die großen Luftschläuche für die Zu- und Fortluft der Wärmepumpe. Die Arbeiten werden wohl Anfang kommender Woche beendet.

Am Montag wird die e.on Mitte dann die Hausanschluss-Säule setzen, am Mittwoch die beiden Zähler. Wenn alles nach Plan läuft wird dann am Donnerstag die Heizung in Betrieb genommen und wir werden schwitzen. :-)

Schalldaempfer der Lueftungsanlage EWT, Ausgleichsgefaess, Loch fuer Luftschlauch

Wasser Marsch!

Sonntag, 10. September 2006

Was ein tolles Gefühl einfach nur in den Keller zu gehen und es kommt Wasser aus einem Hahn! :-)

Jedenfalls haben wir seit Donnerstag endlich einen Wasseranschluss! Das leidige Schleppen von 30 Liter Kanistern von zu Hause zur Baustelle hat damit ein Ende. Die Monteure der Firma Metternich (die diese Woche weiter fleißig an der Heizung arbeitetenden) haben uns dann schnell noch einen kurzen Schlauch an einen Hahn geklemmt, perfekt, Kaffee kochen ohne sich ins Auto zu setzen! ;-)

Der Telefonanschluss wurde ebenfalls am Donnerstag gelegt, alles sehr problemlos, da hätte ich doch viel mehr “Problemchen” mit dem Rosa-Riesen erwartet…

Erdwärmetauscher endlich richtig verlegt

Mittwoch, 30. August 2006

pluggit GTC ErdwaermetauscherWir hatten noch gar nichts zum Problem mit dem Erdwärmetauscher geschrieben, das holen wir jetzt nach:

Unsere Tecalor THZ 303 SOL wird die Zuluft für den Lüftungsteil über einen EWT von pluggit bekommen. Dieser soll in ca. 1,20 Metern Tiefe um das Haus verlegt werden und ein Gefälle von 2% zur Durchführung in der Kelleraußenwand haben. Das Gefälle ist für den Ablauf von im Sommer in großeren Mengen entstehendem Kondenswasser wichtig, außerdem möchte man das Rohr ja vielleicht auch mal mit dem Gartenschlauch reinigen…

Klingt recht simpel, war es aber nicht:

Nachdem ich am Samstag vor der Hausmontage noch geholfen hatte das Rohr zu verlegen, wurde am Dienstag darauf etwas Erde angefüllt. Das Ende des Rohres, welches ja im Keller ankommt, hatte aber schon ein mit dem bloßen Auge zu erkennendes Gefälle, allerdings in die falsche Richtung! Wir haben dann mal die Ansaugöffnung im Garten aufgesucht, ca. 20 bis 30 Liter Wasser rein geschüttet, und es kam wie erwartet kein Tropfen im Keller an.

Also das ganze bei unserem Bauleiter reklamiert. 150 Liter Wasser und eine Untersuchung mit der Kanalkamera der Firma Kinzenbach später stand fest: Das Ding muss wieder raus!

Am letzten Freitag haben die Firmen Metternich und Kinzenbach die Sache dann zu einem guten Ende gebracht, es kommt im Keller nun alles an was im Garten reingeschüttet wird!

Uns ist wichtig, dass wir jetzt einen korrekt verlegten Erdwärmetauscher haben, werden uns auch hier nicht zum Thema “wer hatte Schuld” äußern. Nur soviel: Bei vier beteiligten Firmen wird jeder mit einem kleinen oder größerem Fehler zum Misserfolg beigetragen haben! ;-)

Styroporberge

Freitag, 18. August 2006

nur ein Teil des Daemmmaterials… türmen sich in Küche, Diele und Arbeitszimmer und warten darauf, verarbeitet zu werden. Außerdem lagern in der Diele zwei große Rollen mit insgesamt 1,5 km Fußbodenheizung. Von der Firma Metternich haben wir eine Einweisung erhalten, wie wir zunächst die Dämmplatten und anschließend die Schläuche für die Fußbodenheizung verlegen sollen. Im OG werden eine 2cm und darauf eine 3,5 cm dicke Styroporplatte verlegt. Aus der unteren Platte müssen Aussparungen für alle Rohre und Leitungen heraus geschnitten werden. Da die Schutzrohre der Elektrokabel auch ca. 2 cm Durchmesser haben, muss man also “nur” darum herum schneiden. Für die dickeren Wasserleitungen muss die obere Styroporplatte “ausgehölt” werden… ein ziemlicher Fummelkram!

Im EG ist die untere Styroporplatte bereits 5 cm dick, so dass man hier für alle Elektrokabel und Wasserleitungen die Platte aushöhlen muss.Blut floss bei dieser Arbeit mit den Universalmessern häufiger… An besonders schwierigen Stellen
mit hoher “Kabeldichte” haben wir Schüttung benutzt.
Die obere 3,5cm starke Trittschall - und Wärmedämmung war im EG dann leichter zu verlegen, da man eine relativ ebene Fläche durch das Auslegen mit der ersten Platte erreicht hatte.

Nachdem wir von Samstag bis Dienstag die Dämmplatten verlegt hatten, ging es am Mittwoch daran, die Fußbodenheizung zu verlegen. Wir waren etwas im Zeitdruck, da sich für Donnerstag die Estrichfirma angekündigt hatte. Mein Vater, mein Bruder und ich bildeten also ab 9:00 Uhr einen “Verlegetrupp” und 10 Stunden, 6000 Verlegeklammern und 1,4 km Schlauch später konnte man im gesamten Haus die Heizspiralen bewundern! :-)

Der Estrich kann kommen …

auch das muss verarbeitet werden im Schlafzimmer wurde begonnen Galerie Schneidekunst am Kamin im OG erste Styroporlage im EG kein Katzenstreu, Schuettung! die PUR-Platten im EG die Trommel mit dem Heizrohr wird ausgepackt Blick auf Dusche und WC im OG Blick von der Galerie auf die Trommel Arbeit am Heizkreisverteiler der Verlegetrupp im Einsatz hier kommt mal die Badewanne hin und niemals kreuzen....