Feinarbeiten mit großen und kleinen Steinen

In den folgenden Tagen und Wochen gab es am Bachlauf noch einige Details zu erledigen: Der gut abgebundene Beton wurde mit einer Bauschlämme beschichtet.
Das sollte die notwendige Dichtigkeit sicherstellen. In die noch nasse Schlämme haben wir ganz feinen Basaltsplit gestreut um die “Betonfarbe” zu verdecken. Das ist stellenweise auch ganz gut gelungen, aber hat sich im nachhinein als nicht so wichtig erwiesen: die vielen kleinen flachen Basaltsteine (Chipse) decken den Boden des Bachbettes doch gut ab.

Aus den wirklich allerletzten Dielenresten wurde noch schnell eine Brücke über den Bachlauf gebaut, so kommt man jetzt auch trockenen Fußes zur Haustür.

Ein gutes Stück Arbeit waren die 10 qm Mutterboden die verteilt werden wollten. Über der Erde haben wir dann ein sehr dickes Flies verlegt, an einigen Stellen diverse Gräser gepflanzt und das Ganze dann mit mehreren Tonnen Kalksandstein abgedeckt.

Im Steinbruch in Beilstein haben wir uns dann noch unsere ganz persönlichen “Felsen” ausgesucht, zwei ganz große Basaltbrocken mit je fast 2 Tonnen und noch einen kleineren. Wir sind echt glücklich mit dem Ergebnis!

Einen Kommentar schreiben